GemĂ€ĂŸ Art. 13 der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) informieren wir Sie hiermit ĂŒber die direkt bei Ihnen erhobenen personenbezogenen Daten sowie ggf. ĂŒber bei Dritten erhobene personenbezogene Daten.


Verarbeitung von personenbezogenen Daten bei Scriptor


Als privatwirtschaftliches Unternehmen, das anspruchsvolle Dienstleistungen im Bereich der Technischen Dokumentation fĂŒr Unternehmen erbringt, die komplexe und erklĂ€rungsbedĂŒrftige Produkte anbieten, sind wir auf eine offene, transparente und wertschĂ€tzende Kommunikation mit unseren Ansprechpartnern angewiesen. Diese dient dazu, unser Unternehmen bekannt zu machen, unser Angebot zu erlĂ€utern, offene Fragen zu klĂ€ren und einen weiteren geschĂ€ftlichen Kontakt anzubahnen.


Dazu ermitteln, verwenden und speichern wir Daten, die uns erlauben, mit diesen Personen zu sprechen, um zu klĂ€ren, ob aktuell oder in der Zukunft Interesse und Bedarf an unseren Dienstleistungen besteht und ggf. diese Personen darĂŒber zu informieren. Dies tun wir je nach Situation mĂŒndlich, z.B. bei GesprĂ€chen am Messestand, telefonisch, schriftlich oder per E-Mail.


NĂ€heres zu unserer Datenschutzrichtlinie und Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter den folgenden Links.


Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?

Aus welchen Quellen kommen diese Daten?

Wann werden die Daten gelöscht?

An wen werden Daten weitergegeben?

Welche Rechte habe ich als betroffene Person?

Information gemĂ€ĂŸ Art. 13 DSGVO (bei direkter Datenerhebung)


Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?

Wir verarbeiten die folgenden Daten:
Anrede, ggf. mit Titel; Nachname, ggf. Vorname und, falls bekannt, Stellung und Abteilung im Unternehmen und die Durchwahlnummer im Festnetz innerhalb des Unternehmens. Im persönlichen oder telefonischen GesprÀch können diese Angaben durch die betroffene Person oder eine andere Kontaktperson im Unternehmen um ihre geschÀftliche E-Mail-Adresse ergÀnzt werden. Wir verarbeiten keine weiteren personenbezogenen Daten.


Aus welchen Quellen kommen diese Daten?


Um die richtigen Ansprechpartner im Unternehmen zu ermitteln, fragen wir ggf. bei anderen Personen, z.B. den Mitarbeitern am Empfang bzw. der Telefonzentrale nach, welche Ansprechpartner fĂŒr uns zustĂ€ndig sind. Die so erhaltene Auskunft verwenden und speichern wir, um den oder die genannten Ansprechpartner bei einem weiteren Kontakt mit ihrem Namen ansprechen und hinsichtlich Bedarf und Interesse befragen zu können. Gelegentlich verwenden wir auch aus öffentlichen Quellen, wie z.B. Ausstellerprofilen von Branchenmessen oder BranchenĂŒbersichten in Fachzeitschriften, zugĂ€ngliche Daten.


Wann werden die Daten gelöscht?


Nicht mehr zweckdienliche oder benötigte Daten werden durch uns gelöscht, sofern wir sie nicht aufgrund rechtlicher Verpflichtungen, z.B. steuerlicher Vorschriften, oder zur Wahrnehmung eigener Rechte aufbewahren mĂŒssen. SelbstverstĂ€ndlich löschen wir die Daten auch auf Verlangen betroffener Personen, sofern dem keine rechtlichen Verpflichtungen oder die Wahrnehmung eigener Rechte entgegenstehen.


An wen werden Daten weitergegeben?


Alle von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich fĂŒr die genannten Zwecke in unserem Unternehmen bzw. durch von uns verpflichtete Auftragsverarbeiter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.


Welche Rechte habe ich als betroffene Person?


Die betroffenen Personen, deren Daten wir gemĂ€ĂŸ der ab 25.05.2018 geltenden europĂ€ischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erheben und verarbeiten, haben jederzeit ein Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder EinschrĂ€nkung der Verarbeitung gemĂ€ĂŸ Art. 15, 16, 17 und 18 der DSGVO. Weiterhin haben sie das Recht auf Widerspruch (Art. 21), auf DatenĂŒbertragbarkeit (Art. 20), auf Beschwerde bei den Aufsichtsbehörden (Art. 77) und auf Widerruf der Einwilligung (Art. 7 Abs. 3 DSGVO). Die Bereitstellung Ihrer Daten ist nicht gesetzlich vorgeschrieben oder fĂŒr einen Vertragsabschluss erforderlich. Eine automatisierte Entscheidungsfindung findet nicht statt.


Information gemĂ€ĂŸ Art. 13 DSGVO (Datenerhebung bei der betroffenen Person)


GemĂ€ĂŸ Art. 13 der europĂ€ischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) informieren wir Sie als betroffene Person ĂŒber die Verarbeitung der bei Ihnen erhobenen personenbezogenen Daten:


1. Verantwortlicher fĂŒr die Verarbeitung:

Scriptor Dokumentations Service GmbH
Krackser Straße 12c
33659 Bielefeld

Telefon: 0521/950 220
Fax: 0521/950 2225
E-mail: info@scriptor.de
Web: www.scriptor.de

GeschĂ€ftsfĂŒhrerin: Heike Hettwer

Handelsregister: Amtsgericht Bielefeld, HRB 34422
Umsatzsteuer-ID: DE 126948812


2. Zwecke und Rechtsgrundlage

Wir erheben und verarbeiten personenbezogene Daten zu folgenden Zwecken:

a)

Ermittlung von entscheidungsrelevanten und zu diesen Auskunft gebender Personen (Ansprechpartnern) im betroffenen Unternehmen

b)

Kommunikation mit diesen Personen zur Ermittlung von Bedarf, Interesse an und ggf. Information ĂŒber unsere Dienstleistungen

c)

Anbahnung, Abschluss und Abwicklung von geschÀftlichen Kontakten

Die Rechtsgrundlage fĂŒr die Verarbeitung ist die Wahrung berechtigter Interessen gemĂ€ĂŸ Art. 6, Abs. 1 f DSGVO


3. Berechtigte Interessen

Anbahnung von geschĂ€ftlichen Kontakten, Information ĂŒber unser Unternehmen und seine Dienstleistungen, Abwicklung von GeschĂ€ften nach InteressenabwĂ€gung im Einzelfall


4. EmpfÀnger

Ggf. weitere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen (Nennung Ihres Namens gegenĂŒber z.B. Mitarbeitern der Telefonzentrale, des Empfangs). Mitarbeiter in unserem Unternehmen (GeschĂ€ftsfĂŒhrung, Assistenz, Vertriebsteam, EDV-Beauftragter) bzw. dessen Auftragsverarbeiter.
Ihre Daten werden an keinen unbefugten Dritten weitergegeben.


5. Übermittlung in DrittlĂ€nder

Es findet keine Übermittlung in DrittlĂ€nder statt; die Verarbeitung erfolgt ausschließlich auf EDV-Systemen innerhalb Deutschlands


6. Dauer der Speicherung

Wir löschen personenbezogene Daten auf Anforderung der betroffenen Person oder falls eine weitere Kommunikation nach unserem Ermessen nicht mehr zweckdienlich ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten oder die Wahrnehmung eigener Rechte dem entgegenstehen


7. Betroffenenrechte

Sie haben als betroffene Person gemĂ€ĂŸ DSGVO folgende Rechte:


Recht auf Auskunft
(Art. 15 DSGVO)
1.

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine BestĂ€tigung darĂŒber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft ĂŒber diese personenbezogenen Daten und auf folgende Informationen:

a)

die Verarbeitungszwecke;

b)

die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;

c)

die EmpfĂ€nger oder Kategorien von EmpfĂ€ngern, gegenĂŒber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei EmpfĂ€ngern in DrittlĂ€ndern oder bei internationalen Organisationen;

d)

falls möglich die geplante Dauer, fĂŒr die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien fĂŒr die Festlegung dieser Dauer;

e)

das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf EinschrÀnkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;

f)

das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;

g)

wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfĂŒgbaren Informationen ĂŒber die Herkunft der Daten;

h)

das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemĂ€ĂŸ Artikel 22 AbsĂ€tze 1 und 4 und – zumindest in diesen FĂ€llen – aussagekrĂ€ftige Informationen ĂŒber die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung fĂŒr die betroffene Person.

2.

Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation ĂŒbermittelt, so hat die betroffene Person das Recht, ĂŒber die geeigneten Garantien gemĂ€ĂŸ Artikel 46 im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

3.

Der Verantwortliche stellt eine Kopie der personenbezogenen Daten, die Gegenstand der Verarbeitung sind, zur VerfĂŒgung. FĂŒr alle weiteren Kopien, die die betroffene Person beantragt, kann der Verantwortliche ein angemessenes Entgelt auf der Grundlage der Verwaltungskosten verlangen. Stellt die betroffene Person den Antrag elektronisch, so sind die Informationen in einem gĂ€ngigen elektronischen Format zur VerfĂŒgung zu stellen, sofern sie nichts anderes angibt.

4.

Das Recht auf Erhalt einer Kopie gemĂ€ĂŸ Absatz 3 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeintrĂ€chtigen.


Recht auf Berichtigung
(Art. 16 DSGVO)

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzĂŒglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Unter BerĂŒcksichtigung der Zwecke der Verarbeitung hat die betroffene Person das Recht, die VervollstĂ€ndigung unvollstĂ€ndiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergĂ€nzenden ErklĂ€rung – zu verlangen.


Recht auf Löschung
(Art. 17 DSGVO)
1.

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzĂŒglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzĂŒglich zu löschen, sofern einer der folgenden GrĂŒnde zutrifft:

a)

Die personenbezogenen Daten sind fĂŒr die Zwecke, fĂŒr die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.

b)

Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemĂ€ĂŸ Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a stĂŒtzte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage fĂŒr die Verarbeitung.

c)

Die betroffene Person legt gemĂ€ĂŸ Artikel 21 Absatz 1 Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten GrĂŒnde fĂŒr die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemĂ€ĂŸ Artikel 21 Absatz 2 Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.

d)

Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmĂ€ĂŸig verarbeitet.

e)

Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur ErfĂŒllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.

f)

Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemĂ€ĂŸ Artikel 8 Absatz 1 erhoben.

2.

Hat der Verantwortliche die personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gemĂ€ĂŸ Absatz 1 zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter BerĂŒcksichtigung der verfĂŒgbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um fĂŒr die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darĂŒber zu informieren, dass eine betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat.

3.

Die AbsÀtze 1 und 2 gelten nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist

a)

zur AusĂŒbung des Rechts auf freie MeinungsĂ€ußerung und Information;

b)

zur ErfĂŒllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in AusĂŒbung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen ĂŒbertragen wurde;

c)

aus GrĂŒnden des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemĂ€ĂŸ Artikel 9 Absatz 2 Buchstaben h und i sowie Artikel 9 Absatz 3;

d)

fĂŒr im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder fĂŒr statistische Zwecke gemĂ€ĂŸ Artikel 89 Absatz 1, soweit das in Absatz 1 genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeintrĂ€chtigt, oder

e)

zur Geltendmachung, AusĂŒbung oder Verteidigung von RechtsansprĂŒchen.


Recht auf EinschrÀnkung der Verarbeitung
(Art. 18 DSGVO)
1.

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die EinschrÀnkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

a)

die Richtigkeit der personenbezogenen Daten von der betroffenen Person bestritten wird, und zwar fĂŒr eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu ĂŒberprĂŒfen,

b)

die Verarbeitung unrechtmĂ€ĂŸig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt und stattdessen die EinschrĂ€nkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangt;

c)

der Verantwortliche die personenbezogenen Daten fĂŒr die Zwecke der Verarbeitung nicht lĂ€nger benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Geltendmachung, AusĂŒbung oder Verteidigung von RechtsansprĂŒchen benötigt, oder

d)

die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung gemĂ€ĂŸ Artikel 21 Absatz 1 eingelegt hat, solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten GrĂŒnde des Verantwortlichen gegenĂŒber denen der betroffenen Person ĂŒberwiegen.

2.

Wurde die Verarbeitung gemĂ€ĂŸ Absatz 1 eingeschrĂ€nkt, so dĂŒrfen diese personenbezogenen Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Einwilligung der betroffenen Person oder zur Geltendmachung, AusĂŒbung oder Verteidigung von RechtsansprĂŒchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natĂŒrlichen oder juristischen Person oder aus GrĂŒnden eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

3.

Eine betroffene Person, die eine EinschrĂ€nkung der Verarbeitung gemĂ€ĂŸ Absatz 1 erwirkt hat, wird von dem Verantwortlichen unterrichtet, bevor die EinschrĂ€nkung aufgehoben wird.


Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung
(Art. 21 DSGVO)
1.

Die betroffene Person hat das Recht, aus GrĂŒnden, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstaben e oder f erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch fĂŒr ein auf diese Bestimmungen gestĂŒtztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwĂŒrdige GrĂŒnde fĂŒr die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person ĂŒberwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, AusĂŒbung oder Verteidigung von RechtsansprĂŒchen.

2.

Werden personenbezogene Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so hat die betroffene Person das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch fĂŒr das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.

3.

Widerspricht die betroffene Person der Verarbeitung fĂŒr Zwecke der Direktwerbung, so werden die personenbezogenen Daten nicht mehr fĂŒr diese Zwecke verarbeitet.

4.

Die betroffene Person muss spĂ€testens zum Zeitpunkt der ersten Kommunikation mit ihr ausdrĂŒcklich auf das in den AbsĂ€tzen 1 und 2 genannte Recht hingewiesen werden; dieser Hinweis hat in einer verstĂ€ndlichen und von anderen Informationen getrennten Form zu erfolgen

5.

Im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft kann die betroffene Person ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren ausĂŒben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

6.

Die betroffene Person hat das Recht, aus GrĂŒnden, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemĂ€ĂŸ Artikel 89 Absatz 1 erfolgt, Widerspruch einzulegen, es sei denn, die Verarbeitung ist zur ErfĂŒllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.


Recht auf DatenĂŒbertragbarkeit
(Art. 20 DSGVO)
1.

Die betroffene Person hat das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, die sie einem Verantwortlichen bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gĂ€ngigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und sie hat das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu ĂŒbermitteln, sofern

a)

die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemĂ€ĂŸ Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a oder auf einem Vertrag gemĂ€ĂŸ Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b beruht und

b)

die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

2.

Bei der AusĂŒbung ihres Rechts auf DatenĂŒbertragbarkeit gemĂ€ĂŸ Absatz 1 hat die betroffene Person das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen ĂŒbermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist.

3.

1 Die AusĂŒbung des Rechts nach Absatz 1 des vorliegenden Artikels lĂ€sst Artikel 17 unberĂŒhrt.
2 Dieses Recht gilt nicht fĂŒr eine Verarbeitung, die fĂŒr die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in AusĂŒbung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen ĂŒbertragen wurde.

4.

Das Recht gemĂ€ĂŸ Absatz 1 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeintrĂ€chtigen.


Recht auf Beschwerde bei den Aufsichtsbehörden
(Art. 77 DSGVO)
1.

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen diese Verordnung verstĂ¶ĂŸt.

2.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den BeschwerdefĂŒhrer ĂŒber den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Artikel 78.


Recht auf Widerruf der Einwilligung
(Art. 7 Abs. 3 DSGVO)
1.

Beruht die Verarbeitung auf einer Einwilligung, muss der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt hat.

2.

Erfolgt die Einwilligung der betroffenen Person durch eine schriftliche ErklĂ€rung, die noch andere Sachverhalte betrifft, so muss das Ersuchen um Einwilligung in verstĂ€ndlicher und leicht zugĂ€nglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache so erfolgen, dass es von den anderen Sachverhalten klar zu unterscheiden ist. Teile der ErklĂ€rung sind dann nicht verbindlich, wenn sie einen Verstoß gegen diese Verordnung darstellen.

3.

Die betroffene Person hat das Recht, ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die RechtmĂ€ĂŸigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berĂŒhrt. Die betroffene Person wird vor Abgabe der Einwilligung hiervon in Kenntnis gesetzt. Der Widerruf der Einwilligung muss so einfach wie die Erteilung der Einwilligung sein.

4.

Bei der Beurteilung, ob die Einwilligung freiwillig erteilt wurde, muss dem Umstand in grĂ¶ĂŸtmöglichem Umfang Rechnung getragen werden, ob unter anderem die ErfĂŒllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung zu einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten abhĂ€ngig ist, die fĂŒr die ErfĂŒllung des Vertrags nicht erforderlich sind.


8. HintergrĂŒnde der Bereitstellung

Die Bereitstellung Ihrer Daten ist nicht gesetzlich vorgeschrieben oder fĂŒr einen Vertragsabschluss erforderlich.


9. Automatisierte Entscheidungsfindung

Eine automatisierte Entscheidungsfindung findet nicht statt.


10. ZustÀndige Aufsichtsbehörde

Landesbeauftragte fĂŒr Datenschutz und Informationsfreiheit
Nordrhein-Westfalen
Helga Block

Kavalleriestraße 2-4
40213 DĂŒsseldorf

Telefon: 02 11/384 24-0
Telefax: 02 11/384 24-10

E-mail: poststelle@ldi.nrw.de
Homepage: https://www.ldi.nrw.de